Poing Speedfires sind Deutsche Vizemeisterinnen!

Das Mega-Crossminton-Wochenende bei uns in Poing ist aus und vorbei und es war ein voller Erfolg! 6 Podestplätze, vier mal so viele Stunden in der Halle und noch viel mehr glückliche (wenn auch leicht geschaffte) Gesichter, so das Fazit der Deutschen Doppelmeisterschaften und der Poing Open 2016.

[FAGP id=125]

Los ging es am Samstagmorgen schon um 8 Uhr früh mit der Deutschen Doppelmeisterschaft, denn es galt einen strengen Zeitplan einzuhalten. Sehr starke Konkurrenz aus allen Ecken Deutschlands machten es den 15 teilnehmenden Speedfires nicht leicht. So war für Dennis und Tobias, die ihr erstes Turnier bestritten, Katrin und Alex, Michael und Caro, sowie für Sebastian, Roy, Michael und Christian mit ihren auswärtigen Doppelpartnern leider nach der Gruppenphase Schluss.

Besser lief es im Open Doppel für Paul und seinen Spielpartner Christian Matthes aus Bautzen. Auf eine starke Gruppenphase folgte ein ebenso starkes Viertelfinale. Im Halbfinale gegen den amtierenden Europameister David Zimmermanns und seinen Partner Michael Von Lennep aus Düsseldorf konnten sie zwar gut mithalten, mussten sich aber am Ende geschlagen geben und wurden mit einem tollen dritten Rang belohnt.

Ebenfalls auf dem Bronzerang landete Anna mit ihrem Spielpartner Sönke Kaatz (Buxtehude). Die beiden wollten ihren Mixed-Titel aus dem Vorjahr verteidigen und marschierten ohne Probleme durch die Gruppenphase und das Viertelfinale. Doch im Halbfinale warteten mit den späteren Gewinnern und Nationalspielern Franziska Ottrembka (Berlin) und Robin Joop (Wolfsburg) ein extrem anspruchsvolles Doppel. Entsprechend umkämpft gestaltete sich die Partie. Erst im dritten Satz fiel die Entscheidung und mit 14:16 leider negativ für Anna und Sönke aus. Umso mehr begeisterte Paul, der sich mit Patrizia Arendarski eine starke Hamburgerin ins Boot geholt hatte. Auch sie erreichten das Halbfinale und damit einen tollen dritten Platz.

Relativ unerwarteter kam die Silbermedaille für Sandra und Anna im Damendoppel. Sie zitterten sich durch die Gruppenspiele, nach denen erst der Vergleich der gewonnenen und verlorenen Sätze zwischen drei Teams über ein Weiterkommen entschied. Umso mehr überzeugten sie danach im spannenden Halbfinale gegen das Doppel Nina Korte / Anna Borek. Im Finale hielten sie im ersten Satz sehr gut den Powerschwestern Andrea und Verena Horn aus Dresden entgegen, die jedoch im zweiten Satz deutlich besser ins Spiel kamen und sich schließlich durchsetzten. Sandra und Anna dürfen sich dafür deutsche Vizemeisterinnen nennen.

Die Konkurrenz bei den Poing Open war dieselbe, dementsprechend zeigten sich einige Parallelen. Alle Speedfires kämpften unermüdlich und spielten in Hochform. Trotz eines Aus in der Gruppenphase konnten Katrin, Sandra, Roy und Alex stolz auf sich sein. Ebenso Vivien, die 4 Sätze in 4 Spielen holte, Sebastian, dem zweimal nur ein paar Punkte im dritten Satz gefehlt hatten, Dennis, der bei seinem ersten Turnierauftritt als Nachwuchstalent sehr positiv aufgefallen ist und Lea, die auch ihren ersten Auftritt wunderbar gemeistert hat.

Hugo erreichte nach langer Trainingspause überraschend das Viertelfinale in der Kategorie O40. Leider unterlag er dort gegen Thomas Groß aus München in drei spannenden Sätzen.

Als Zweiter beendete Paul die Gruppenphase. Nach einer gewonnenen Zwischenrunde stand ihm wie immer wenig überraschend im Viertelfinale Sönke Kaatz gegenüber. Paul, trotz allem sehr motiviert, spielte ein überragendes Match und konnte nach einem verlorenen ersten Satz den zweiten für sich entscheiden. Am Ende fehlten leider ein wenig die Kräfte, dennoch lieferte er eine tolle Leistung ab.

Anna gewann erwartungsgemäß ihre Gruppenspiele, genauso das Viertelfinale gegen Verena Horn und das Halbfinale gegen Nina Korte. Das Finale versprach äußerst spannend zu werden, denn als Gegnerin wartete keine geringere als Franziska Ottrembka. Nach einem engen ersten Satz, den Anna für sich entscheiden konnte, erhöhte Franzi den Druck und ließ Anna nur noch wenig Platz zum Reagieren. So holte sich letztenendes die Berlinerin den Poing Open Titel und Anna sicherte sich die Silbermedaille.

Ein tolles Turnier spielte Marie in der Kategorie U14. Sie gewann alle ihre Spiele, verteidigte somit ihren Titel von letztem Jahr und komplettierte den Medaillensatz für die Poing Speedfires!

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner und Teilnehmer!!