Doppelte Deutsche Einzelmeisterinnen

Anna bei den Damen und Sandra bei den Damen Ü35 holen die Deutsche Meisterschaft 2017 zu den Poing Speedfires!

Anna Hubert und Sandra Hesse sind jeweils Deutsche Meisterin 2017

Einfach Wahnsinn! Wie kann man besser dieses Erfolgserlebnis beschreiben: 2 Spielerinnen fahren nach Wolfsburg zu den DCV Deutschen Einzelmeisterschaften im Crossminton. Und beide kommen als Deutsche Meisterin nach Hause. Anna bei den Damen und Sandra bei den Damen Ü35. Fast unglaublich!

In der Damen Ü35 Kategorie haben sich dieses Jahr nur vier Spielerinnen nach Wolfsburg zu den Meisterschaften getraut. Als eines der ersten Spiele hat es Sandra mit der für Berlin spielenden Stuttgarterin Miri Rado (Speedminton® Gekkos Berlin e.V.) zu tun. Nach einer Anlaufphase (8:16) holt Sandra auf und schafft das rettende 17:15. Als auch der dritte Satz 16:11 ausgeht ist die Erleichterung schon mal groß. Gegen Constanze Lorang (ebenso Berlin) klappt alles von Anfang an besser, trotzdem bleibt es immer eng aber mit dem besseren Ausgang und einem schönen 2:0 Sieg für Sandra. Im letzten Spiel kann sie locker aufspielen. Stets konzentriert und laufstark spielt sie gegen Steffi Przykalla von den Neissespeedern 09 Görlitz. Insbesondere der erste Satz ist eine klare Sache und auch der zweite geht mit 16:13 an unsere Spielerin. In diesem Jeder-gegen-Jeder Modus bedeuten damit drei Siege den Gesamtsieg und die Ehrung zur Deutschen Meisterin Damen Ü35!

Währenddessen kämpft sich Anna durch ihre Gruppe gegen einen Mix aus starken Spielerinnen: Jessica Frömter (Görlitz), Mira Schirdewan (WobSpeeders) und Patricia Legendarski (Elbspeeders eV), die spätere Bronzemedalliengewinnerin). Gewohnt konzentriert und stark erspielt sie sich einen Satz nach dem anderen und geht ohne Satzverlust als Gruppenerste ins Viertelfinale. Dort bekommen sie und ihre vermutlich stärkste Gegnerin, die Berliner Füchsin Franziska Ottrembka ein Freilos und dürfen so gleich ins Halbfinale. Während sich Franziska gegen eine ganz stark spielende Patricia über drei Sätze kämpfen muss schafft Anna einen 2:0 Sieg gegen Steffi Weiß. Diese hatte sich vorher gegen Andrea Horn durchgesetzt, die damit zum ersten Mal seit 2012 nicht unter die Top 3 bei den Deutschen Einzelmeisterschaften kommt.

So kommt es also am Sonntag Nachmittag zu dem nicht ganz unerwarteten Finale Anna gegen Franziska Ottrembka. Ebenso erwartet das für beide Seiten anstrengende und ausgeglichene Spiel. Von Anfang an versucht Anna mehr Druck zu machen, muss sich aber über mehr unforced errors ärgern und verliert knapp den ersten Satz mit 15:17. Es wäre aber nicht Anna, wenn Sie sich nicht entsprechend steigern könnte. Weiter macht sie Druck, erwischt gekonnt die Konter von Franziska und schafft ein relativ klaren 16:10 Sieg im zweiten Satz. Natürlich muss der dritte Satz entscheiden. Weiter geht es hin und her, Franziska stellt mehrfach ihr Spiel um, von aggressiv zu abwartend, von schnell zu hoch. Anna bleibt gewohnt ruhig (von ein paar unnötigen Fehlern einmal abgesehen, die aber nicht spielentscheidend sind). Anna geht und bleibt stetig in Führung und holt sich mit ein paar fantastischen Rückhand-Winnern mehrere Matchbälle. Trotzdem bleibt es spannend und Franziska kommt noch einmal heran bis der Druck zu hoch wird und ein Abwehrschlag leicht ins Seitenaus geht. 16:13 für Anna und damit nach der Deutschen Meisterschaft 2016 auch Deutsche Meisterin 2017!

Nicht ganz unerwähnt sollte bleiben dass unser Charly (der allerdings weiter für seine Fürsty Speeders spielt) in der Kategorie Herren Ü50 ebenso ins Finale kommt und seinen Titel von 2016 nur ganz knapp nicht verteidigen konnte. Gratuliere!