Turbulente Crossminton-Weltmeisterschaft in Polen – Teil 1

Poinger Crossminton-Spieler holen Silber und Bronze

Von Anfang bis Ende der Wahnsinn: Die ICO Crossminton World Championships 2017 in Warschau!
8 Speedfires machen sich auf den Weg nach Polen um DAS Event der Crossmintonszene hautnah miterleben zu dürfen. Und natürlich nicht nur als Zuschauer sondern um die weltbesten Spieler tüchtig herauszufordern.

Bilanz im Doppel: Treppchenplatz für das Damendoppel Ü35, Platz 17 und 33 fuer die Herrendoppel, Platz 9 in der Kategorie Herren Ü50, und Vizeweltmeisterin Damendoppel Anna Hubert

Fotos gibt’s hier.

   

Während Christian, Charly, Anna und Sebastian sich gemütlich in Ihre jeweiligen Flieger setzen, sich irgendwie durch die Unwetter in Polen durchschlängeln konnten und pünktlich zur Eröffnungsfeier in der Tennisanlage „Warszawianka“ sein konnten, musste Vivien, Sandra, Roy und Paul einiges durchmachen: statt um 19:20 Uhr los zu fliegen, saßen wir im ersten Flugzeug 2 Stunden fest und konnten dann wegen Bremsproblemen nicht starten; das zweite Flugzeug war zwar bald am Start und in Ordnung, aber es war trotzdem schon zu spät. Also hieß es um 1 Uhr früh wieder nach Hause zu fahren und den nächstbesten Flug am kommenden Tag um 11 Uhr zu nehmen. Eng, wenn man bedenkt, dass die ersten Spiele um 12 Uhr anfangen sollten. Glücklicherweise war das erste Spiel der Speedfires erst um 14 Uhr angesetzt. Perfektes Timing also. Hätte man denken können. Dazwischen kamen allerdings einige Unwetter weswegen wir nicht landen sondern 45 Minuten kreiseln durften und dabei so gehörig durchgeschüttelt wurden dass es den ganzen Tag brauchte bis alles grün wieder aus den Gesichtern verschwunden war. Die entwurzelten Bäume, die nur knapp an einer der Halle vorbei gefallen sind und die schwüle Hitze in den Hallen machten den Anfang nicht gerade einfacher.

Doppel

All dem zum Trotz konnte die erste Doppelbegegnung der Speedfires gespielt werden, was vor allem daran lag, dass auf beiden Seiten Poinger standen. Dummerweise hat die Auslosung nämlich Roy Gralke, der mit Markus Blana (SpeedHenne(f) Happerschoß) spielte, gegen die eingespielten Vereinskollegen Sebastian Bruszies und Paul Holleis spielen lassen. Letztere konnten, vermutlich hauptsächlich da Sebastian einigermaßen ausgeruht das Spiel in die Hand nehmen konnte, gewinnen. Danach war allerdings, wie in den letzten drei Turnieren ebenfalls, Schluss gegen Sönke Kaatz und Robin Joop (Buxtehude / Wolfsburg). Wieder knapp, aber wieder kein Satzgewinn, was aber nicht so dramatisch ist, insbesondere da die beiden dann später am Tag auch Doppelweltmeister wurden. Am Ende Platz 33 für Roy und Platz 17 für Sebastian/Paul.

In der Kategorie Herren Doppel Ü50 lief es für Christian Enzinger mit Partner Roland Kögl (Speedlights München) etwas besser. Sie belegten nach dem Aus im Achtelfinale und ihrem ersten gemeinsamen Turnierauftritt Rang 9. Charly Knobling, spielt eigentlich bei den Fürsty Speeders in Fürstenfeldbruck, ist aber trotzdem Mitglied bei den Poingern, erreichte mit seinem Partner Michael von Lennep (Speed Lions Düsseldorf) Platz 17.

Und was machen die Damen? War manchmal gar nicht so einfach den Überblick zu behalten, auf diesem doch sehr weitläufigen Gelände mit unzähligen Tennisplätzen und unterschiedlichem Belag.
Trotz einer relativ kleinen Gruppe und großen Erwartungen in der Kategorie Damendoppel Ü35 dürfen sich Vivien Klee und Sandra Hesse über die Bronzemedaille freuen, sehr starker Auftritt!

Bereits gespielt hatte da Anna Hubert mit ihrer Berliner Spielpartnerin Franziska Ottrembka. Obwohl die beiden bis dahin immer nur gegeneinander gespielt hatten, finden sie sehr schnell zusammen und gewinnen ein spektakuläres KO-Spiel nach dem nächsten und stehen völlig zu Recht im Finale. Dort müssen sie sich in einem spannenden Match den beiden Damen (Krisztina Bognar / Ágnes Darnyik) aus Ungarn u.a. mit 19:21 geschlagen geben. Tolles Turnier von Ágnes, die dann auch noch im Einzel Weltmeisterin wurde. Aber ein großartige Leistung von unserer Anna und ein verdienter 2. Platz: Vizeweltmeisterin im Damendoppel!!!

 

Ein Gedanke zu „Turbulente Crossminton-Weltmeisterschaft in Polen – Teil 1

Kommentare sind geschlossen.