Sensationeller Saisonauftakt

4 Poinger Crossminton Spieler räumen in einer Nacht 8 Medaillen ab

allen voran Doktor Paul Holleis  🙂

 

Rekord! 23 Stunden unterwegs und 8 Urkunden eingeheimst! Die Red Devils Bautzen um Christian Matthes,Torsten Köhler, Cathleen Selge und ganz vielen anderen haben es mal wieder geschafft ein rundum gelungenes Turnier mitten in die Nacht zu legen.

Ergebnisse ganz subjektiv:

Charly Knobling (Mitglied im TSV Poing, spielt aber für Fürstenfeldbruck) marschierte als Gruppenzweiter, der Herren Ü40, bis ins Finale und gewann dieses dann auch noch mit super Ballwechseln und einer unglaublichen Kondition.

Alexander Mrosack, nach den 6 Stunden Fahrt doch noch halbwegs ausgeschlafen, zeigte wieder einmal, dass mit ihm immer zu rechnen ist.  Alexander wurde von Sebastian Bruszies nur kurz aufgehalten, spielte sich aber über die Lucky Looser Runde zurück bis ins Viertelfinale. Genauso wie Paul Holleis und Sebastian Bruszies. Dass alle drei SpeedFires dann noch (mit Jonas Jönk von den WobSpeeders) das Halbfinale erreichten – ein Traum! Spannender kann ein Halbfinale nicht werden.

In der Ersten Partie hieß es für Alexander Mrosack, Zähne zeigen, aber gegen den stark spielenden Jonas hatte er am Ende doch keine Chance. Verlor zwar das Spiel, aber gewann eine Bronzemedaille, die sich sehen lassen kann.

Im Zweiten Halbfinale, wie sollte es anders sein, trafen die beiden Vereinskollegen Paul Holleis und Sebastian Bruszies aufeinander. Diese Partie war hoch anspruchsvoll, welche am Ende Paul für sich entscheiden konnte.

Finale Jonas Jönk – Paul Holleis: Schön anzusehendes Duell auf niedrigem Niveau (nur an der Ballhöhe über dem Boden gemessen!); das 2:0 aus Pauls Sicht brachte zwar das knappe Ergebnis nicht wirklich rüber, aber dafür den Paul zum Quer-durch-die-Halle hüpfen!!!

Das Poinger Doppelfinale – um halb vier Uhr früh morgens!! – mit dem besseren Ausgang für Sebastian Bruszies mit Paul Holleis gegen Alexander Mrosack mit Charly Knobling brachte noch das I-Tüpfelchen für einen verrückten „Tag“ 😉 und alle um 10 Uhr früh quasi gesund wieder nach Hause, der ganz normale Speedfires-Wahnsinn! eben…  🙂