Bundesligafinale 2018

Der fehlende .

Bundesligafinalturnier, der Name so lang wie die Anfahrt nach Brühl (bei Köln), aber auf  jeden Fall die Reise wert. Es treffen sich die 2 besten Mannschaften der 4 Regionalligen. Und für den Süden sind das wir und die Münchner Speedlights.
Vorletztes Jahr 6., letztes Jahr 5., entsprechend hoch waren die Hoffnungen gesetzt …

Die 8 Vereine spielen erstmal in 2 Gruppen. Leider bekommen wir gleich die beiden späteren Finalspieler in die Gruppe plus die Red Devils aus Bautzen.

Die Details:

Samstag, Gruppenspiele

Erstes Match gleich vermutlich entscheidend zum Weiterkommen gegen die Elbspeeders Hamburg.
Paul holt gegen Sönke Kaatz glücklich (sowohl der letzte Punkt als auch der Paul) einen Satz, Anna muss erst warm werden und verliert einen aber auch nur einen Satz gegen Rike Pollmann, damit 1:1. Sebastian kämpft hart gegen den stark spielenden Patrick Peters, unterliegt aber knapp mit 0:2. das letzte Einzel Alex gegen Niklas Feierabend führt uns zu einem 1:3 in die Doppel. Wir setzen alles auf eine Karte, setzen ein starkes Doppel (Sebi/Paul) und ebenso natürlich ein starkes Mixed mit Anna/Alex. Leider sind beide Gegner noch stärker. Trotzdem fühlt sich das Endergebnis 1:5 nicht so eindeutig an wie es aussieht, hilft aber nichts.

Zweites Match gegen Bautzen. Das ewige Match Christian Matthes gegen Paul droht nach dem deutlichen Verlust des ersten Satzes mal wieder schlecht auszugehen. Doch Paul reißt sich zusammen und gewinnt. Anna hat keine Probleme und auch Sebastian und Roy marschieren konzentriert durch. Mixed und Doppel übernehmen nochmal Anna/Alex und, Paul gönnt sich eine Pause, Roy/Sebi. Am Ende ein motivierendes 6:0.

Drittes Match gegen die Vorjahressieger, Diesjahressieger und Austräger Brühl: Paul spielt gut gegen Paddy Schüsseler auf kann ihm diesmal aber doch nie wirklich gefährlich werden. Anna lässt Nicola aber noch weniger Chancen, wieder 1:1. Sebastina gegen David Zimmermanns. Ganz starke Sache, die sogar in einem sehr umkämpften dritten Satz mündet. Leider mit dem glücklicheren Ende für den Brühler. Ebenso ist Michael von Lennep‘s Spiel dann doch zu sicher für unseren Alex. Wieder 1:3, diesmal entscheiden wir uns für das eingespielte Anna/Paul Mixed gegen Schüsseler/Wurz und Sebastian/Roy gegen Zimmermanns/von Lennep. Die geballte Männerpower ist zwar dann doch zu viel aber Anna und Paul können überraschend glatt einen weiteren Punkt verbuchen. Schön, ein 2:4 gegen die beste Mannschaft Deutschlands erreicht zu haben!

Damit ein klarer 3. Platz in der Gruppe aber ein Detail-Ergebnis das zufrieden macht!

Sonntag, Spiel um Platz 5

Sonntag! Der einzige Vorteil nicht unter die Top 4 gekommen zu sein ist dass wir erst um 10 Uhr anrücken müssen 🙂

Spiel um Platz 5 oder 6 gegen die SpeedBats aus Dresden.
Nach den Einzeln steht es 2:2. Paul gewinnt in einem sehr ansehnlichen und anstrengenden Spiel 2:1 gegen Thomas Lesch, Sebastian verliert leider gegen das Phänomen Frank Fehre 16:18, 15:17. Dafür gewinnt Anna schön in 2:0 gegen Andrea Horn, Alex kommt nach dem ersten Satz besser ins Spiel, unterliegt aber Robert Prescher doch 0:2.
Unentschieden. Wir entscheiden uns für die Kampfkombis PaulAnna und Roy/Sebi. Das Mixed klappt hervorragend und zieht erstaunlich klar mit 2:0 durch. Das Doppel Roy/Sebi spielt sich in den dritten Satz. Wenn Dresden gewinnt, steht es 3:3 in Spielen und 7:7 in Sätzen. Dann geht es um Punkte. Klar ist, es wird eng. Und tatsächlich, Fehre/Lesch gewinnen, die Rechnerei geht los, bzw. die Tabelle rechnet selber und spuckt aus:
Poing 196:197 SpeedBats
Unglaublich. Ein fehlender Punkt. 🙁

So landen wir auf Platz 6, Dresden mit einem Punkt mehr auf einen Platz weniger. Die Münchner Speedlights gewinnen ihr Spiel um Platz 7/8 und parken sich direkt hinter uns.

Insgesamt also nicht die Hoffnungen erfüllt aber viele sehr enge Spiele gehabt und mal wieder gezeigt und auch gemerkt, dass wir durchaus ernst genommen werden bei der Meisterschaft der besten Vereine Deutschlands.